Ofenturm Cham

Der Ofenturm

Auf dem Areal des Ziegelei–Museums Cham ist ein knapp neun Meter hoher Turm mit einer grossen Aussichtsplattform entstanden. Von ihm aus kann nicht nur das schöne Naturschutzgebiet überblickt werden, es werden auch die historischen Abläufe zur Herstellung der Ziegel sichtbar: Vom Lehmabbau über das Formen bis hin zum Brennen.

Ofenturm Cham
Fotografie: Kuster Frey, Zürich

Verein Ofenturm

Der Verein «Ofenturm Ziegelei–Museum Cham» wurde gegründet, um diesen Erweiterungsbau zu unterstützen. Im Bau aus Stampflehm sind ein Ausstellungsraum und ein Brennofen integriert.

Den Turm haben Studierende des Studio Boltshauser der ETH Zürich und der TU München entwickelt.

Ofenturm Cham
Fotografie: Kuster Frey, Zürich

Das Projekt setzt auf technische Innovation: So wurden die Wandelemente aus Stampflehm vorfabriziert, eingelassene Zugstäbe ermöglichen einen neun Meter hohen Bau ohne Zwischendecke. Der Ofenturm leistet einen Beitrag zur Entwicklung des traditionellen Lehmbaus und damit zu einem nachhaltigen Wandel der Bau­industrie. Für das Projekt wurden bis heute 700’000 Franken Sponsoren­gelder gesammelt.

Ofenturm Cham
Ofenturm Cham
Ofenturm Cham
Ofenturm Cham
Fotografien: Sandro Livio Straube

Um das Bauwerk vollständig zu finanzieren, fehlen 190’000 Franken. Dafür braucht der Verein die Unterstützung von Firmen, Stiftungen und Privatpersonen.

Vielen Dank!

Ofenturm Cham
Ofenturm Cham
Ofenturm Cham
Fotografien: Kuster Frey, Zürich
Ofenturm Cham
Fotografie: Philip Heckhausen

Der Lehm

Lehm ist eine erdfeuchte Mischung aus Ton, Sand, Silt (sehr feinem Sand) und unter Umständen Kies, welches vor allem durch Verwitterung, Erosion und Sedimentation von Gestein entstanden ist. Lehm ist dadurch fast überall auf der Welt in verschiedenen Farben und Zusammensetzungen verfügbar. Er wird lagenweise in eine Schalung gestampft und anschliessend an der Luft ausgehärtet.

Das Ziegelei–Museum in Cham ist ein wichtiges Zeugnis vorindustrieller Ziegelproduktion. Die Kombination von gebrannten Ziegeln und Stampflehmwänden des Ofenturms – der Baustoff Lehm in seiner gebrannten und ungebrannten Form – erscheint speziell an diesem Ort besonders reizvoll. Die 83 vorfabrizierten Stampflehmelemente haben jeweils eine Höhe von 110 cm und wurden vor Ort aufeinandergestapelt. Je höher die Elemente stehen, desto schmaler sind sie.

Ofenturm Cham
Fotografie: Sandro Livio Straube
Explosionsaxonometrie
Explosionsaxonometrie
Grundriss Erdgeschoss, Längsschnitt, Ansicht von Osten
Grundriss Erdgeschoss, Längsschnitt, Ansicht von Osten

Kontakt

Felix Hilgert

+41 43 311 19 24

[email protected]

ofenturm.ch

Einzahlungsschein
Sponsoren